Veranstaltungskalender

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
15. März Platz - Hauptplatz PDF Drucken E-Mail
Der Hauptplatz war schon im Mittelalter ein Handlungszentrum der Stadt. Ein bedeutendes Gebäude des Platzes war damals die St. Michael Kirche.

Während der großen Umbauarbeiten in der Stadt wurden die schönsten Gebäude, Statuen und Bürgerhäuser des Platzes im Barockstil aufgebaut.
Das neue Antlitz des Platzes wurde von László Sáros, einem mit Ybl-Preis ausgezeichneten Architekt, geplant und die Bauarbeiten wurden im September 2006 beendet.

foterpanorama

St. Michael Unterkirche

Unter der Glasdecke befindet sich eine Ausstellung von den Ruinen der Steinkirche und des Friedhofs aus der zweiten Hälfte der Landnahmezeit. Die Unterkirche kann Werktags zu bestimmten Zeitpunkten besucht werden.

altemplom

Kirche der Dominikaner (Március 15. tér 24)

Eine der schönsten Gebäude des Platzes ist die Kirche der Dominikaner aus dem XVIII. Jahrhundert, gebaut in Barock- und Rokokostil. Die Fassade der Kirche ist mit klassizistischer Ion-Pfeilermauer und mit barocken Schneckenornamenten geschmückt. Trotz des einfachen Aussehens sind die inneren Einrichtungen und Ornamente sehr reich. Die Farben sind hell, die Statuen sind weiß und die Altarbilder sind freundlich.
Eine Sensation des Jahres 1995 war die Ausgrabung der Krypta unter dem Kirchenturm, deren Eingang 200 Jahre lang vermauert war. Nach dem Abbau der Mauer haben die Archäologen eine Katakombe mit 262 Särgen gefunden. Wegen einer speziellen Klima sind sowohl die Holzsärge als auch die mumifizierten Körper in einem sehr guten Zustand geblieben. In einem Keller des Hauptplatzes (Március 15. tér 19) wurde eine Ausstellung Memento Mori aus diesem Fund eingerichtet, welcher in Mitteleuropa einzigartig ist. Vor der Kirche steht die Barock-Statue von St. Joseph mit dem kleinen Jesus.

feherek

Statue von St. Hedwig

Vác ist das Herz des Donauknies, und St. Hedwig ist die Schutzheilige des Donauknies. Sie ist in 1373, als dritte und letzte Tochter des ungarisch-polnischen Königs Ludwig der Grosse geboren, und sie unterstützte die Armen, die Kranken, die Waisen und die Witwen.
Das touristische und Fremdenverkehrskomitee des regionalen Entwicklungsrates hatte die Initiative ergriffen, dass am Namenstag von Hedwig der Tag des Donauknies stattfinden soll und dadurch sie zum Patronin des Donauknies sein wird.


szenthedvig

Lehrinstitut für Taub-, und Stummen „Chazár András"

Die erste Taub- und Stumm-Schule Ungarns (1802) wurde von András Chazár, vom Hauptnotar des Komitats Gömör gegründet. Seine Statue steht im Park der Schule. Das Gebäude hatte während seiner Geschichte mehrere Funktionen - funktionierte als Bischofspalast, Teresianum Lehrinstitut, Kloster und Mädchenschule. Hinter dem Barlang Restaurant auf dem Platz befindet sich der Konstantin Garten. Hier steht in der Weihnachtssaison der Weihnachtsbaum der Stadt.


siketek

Die Kurie (Március 15. tér 20)

Nach dem Keilstein der Toreinfahrt des mittelalterlichen Gebäudes gehörte die Kurie zum Domkapitel oder hier war seine Residenz. In 1770 funktionierte die Kurie als Hotel. In dieser Zeit wurde das Haus im Barockstil umgebaut - heute sieht man eine eklektische Fassade.

Der Keller des Hauses ist ca. 140 m2 . Gegen 1520 wurde die Seitenwand des Kellers gebaut. Seit September 2006 funktioniert das Haus als Weinmuseum und die städtische Gemäldegalerie befindet sich auch hier. Zeitweile wird hier von der Stadtbibliothek ein „Literatur-Cafe" veranstaltet. Bald wird eine öffentliche Toilette im Hof des Gebäudes eröffnet.

Vor dem Gebäude ist ein Glocken-Pavillon mit Glockenspiel zu jeder ganzen Stunde.


kuriaharangpavilon

Der ehemalige Palast des Grosspropstes (Március 15. tér 4)

In der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts wurde der Palast in seiner heutigen Form umgebaut. Auf der Fassade befinden sich mehrere barocke und klassizistische Ornamente, z.B. die dreieckige Fassade und die Ion-Pfeilermauer. Das geschmiedete Balkongitter ist auch beachtenswert. Der Palast funktioniert heutzutage als Gebäude der kirchenkünstlerischen Sammlung. Gegenüber dem Gebäude steht die barock Statue von Heiligen Maria im Europa-Park.

nagypreposti


Das Krankenhaus und die griechisch-katholische Kapelle (Március 15. tér 7-9)

Im Barockgebäude befindet sich eine Kapelle. Das Haus funktionierte früher als Priesterschule, später wurde es zum Krankenhaus umgebaut.

Neben dem Krankenhaus befindet sich das Rathaus (Március 15. tér 11) - eines der schönsten Beispiele des weltlichen barocken Baustils in der Stadt. Über dem Eingang sieht man einen schönen Balkon, seine Gitter wurden aus Schmiedeisen gefertigt. In einer halbkreisförmigen Fassade sieht man das Wappen der Stadt. Über der Fassade sind drei Statuen - in der Mitte steht die Statue von Justitia, die Göttin der Wahrheit bei den antiken Griechen, rechts und links halten zwei liegende Frauen die Wappen von Ungarn und der Familie Migazzi in ihren Händen. In der Mitte des Platzes steht der Brunnen der Partnerstädte mit den Wappen der Brüderstädte an den Seitenwänden. In der Mitte des Brunnens steht auf einer Säule die Statue von St. Johann.

varoshaza

Das moderne Wiener Tor schließt den Hauptplatz in Richtung der Köztársaság Strasse.

becsikapu

 

 
Önkormanyzati Minisztérium Támogatásával
Önkormanyzati Minisztérium Támogatásával